Schichtarbeit und Gesundheit – die häufigsten gesundheitlichen Risiken für Schichtarbeiter

Dass es Schichtarbeiter schwer haben, ihre sozialen Kontakte zu pflegen, leuchtet jedem sofort ein. Doch kann sich das Arbeiten in wechselnden Schichten auch negativ auf die Gesundheit der Schichtarbeiter beziehungsweise Schichtarbeiterinnen auswirken? Dieser Frage gehen Mediziner schon seit längerer Zeit genauer nach. Ich habe wichtige Erkenntnisse einiger epidemiologischer Studien für Dich kurz zusammengefasst.

Studien, die den Zusammenhang Schichtarbeit – Gesundheit untersuchen, haben zwei Kernaussagen: Bei Menschen, die über längere Zeiträume hinweg im Schichtdienst arbeiten, ist die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass bestimmte gesundheitliche Beschwerden und Erkrankungen auftreten. Wie hoch das Risiko für den Einzelnen ist, hängt von der individuellen Konstitution und von der Lebensweise der Betroffenen ab.

Erkrankungen und Störungen der Gesundheit, die durch Schichtarbeit begünstigt werden:

1. Schlafstörungen
Über Schlafstörungen klagt die Mehrzahl der Schichtarbeiter. Das ist nicht verwunderlich, denn die innere Uhr des Menschen ist eng mit dem 24-Stunden-Rhytmus und dem Wechsel von Tag und Nacht gekoppelt. Dieser Rhythmus wird durch die wechselnden Schichten immer wieder durchbrochen. Hinzu kommen soziale Faktoren. Der Schichtarbeiter muss dann schlafen, wenn andere aktiv sind. Um Störfaktoren wie Lärm und Licht weitgehend auszuschalten, solltest Du im ruhigsten Raum der Wohnung schlafen. Dieser Raum muss mit Rollos oder dichten Vorhängen abzudunkeln sein.

2. Erkrankungen des Herz-Kreislauflaufsystems
Der Wechsel zwischen Tag und Nacht wirkt sich ebenfalls auf den das Herz-Kreislaufsystem aus. Im ‚Normalfall‘ steigen Blutdruck, Puls und Atemfrequenz morgens an und sinken zur Nacht hin ab. Da dieser natürliche Rhythmus bei Schichtarbeitern durch die äußeren Zwänge häufig durcheinander gebracht wird, treten Bluthochdruck und Herzprobleme häufiger auf.

3. Probleme mit der Verdauung
Viele, die im Schichtdienst arbeiten, haben Probleme regelmäßig Mahlzeiten einzunehmen. Wer beispielsweise im Krankenhaus für viele Patienten verantwortlich ist, findet möglicherweise kaum eine freie Minute zum Essen. Hinzu kommt, dass viele nachts keinen Appetit haben. Sich gesund zu ernähren, das fällt vielen Schichtarbeitern schwer. Nicht selten stellen sich nach einer gewissen Zeit Beschwerden ein: Manche klagen über einen empfindlichen Magen, andere werden übergewichtig oder bekommen Probleme mit der Verdauung. Darüber hinaus kommen Untersuchungen zum Thema Schichtarbeit und Gesundheit zu dem Schluss, dass Schichtarbeiter häufiger an Diabetes Typ II erkranken.

4. Depressionen
Psychische Erkrankungen können ebenfalls bei Schichtarbeit häufiger als beim Arbeiten zu regulären Arbeitszeiten auftreten. Die Ursachen für dieses Phänomen sind vielfältig: Einerseits leiden viele Schichtarbeiter unter sozialer Isolation. Sie arbeiten, wenn ihre Freunde und Familienangehörigen schlafen und müssen Ruhe finden, wenn andere aktiv sind. Das kann zu Verstimmungen und sogar zu Depressionen führen. Selbst der Mangel an Tageslicht wirkt sich ungünstig auf die psychische Verfassung aus. Unter anderem wird die Bildung von Melatonin und Vitamin D durch das Sonnenlicht gesteuert.

Vorbeugen ist besser als heilen
Du liebst Deine Arbeit und wirst voraussichtlich noch längere Zeit im Schichtdienst tätig sein? Dann solltest Du Dir dieses alte Sprichwort Tag für Tag zur Richtschnur machen.

– sei sensibel für die Signale Deines Körpers
– wenn es möglich ist, solltest Du maximal drei Nachtschichten hintereinander arbeiten
– schaffe Bedingungen dafür, dass Du ausreichend schlafen kannst
– nutze Deine Freizeit, um Dich aktiv zu erholen
– bewege Dich an der frischen Luft und genieße das Sonnenlicht, sooft es sich einrichten lässt

Schlafmittel oder Wachmacher-Präparate solltest Du auf keinen Fall über einen längeren Zeitraum hinweg einnehmen. Auch in den Nacht – und Spätschichten musst Du regelmäßig essen und ganz besonders auf eine gesunde und leichte Kost achten.

Hältst Du Dich an diese Regeln, hast Du gute Chancen, auch als Schichtarbeiter lange gesund und leistungsfähig zu bleiben.